Preview; 1st time told | 2001


Eine Information - viele Interpretationen: Ein Meer von möglichen Geschichten lässt Anna Holter in Preview; 1st time told entstehen, indem sie sich mit der These auseinandersetzt, dass Wirklichkeit nur als rein persönliche Realität jedes Einzelnen existiert. Ausgangspunkt ihres Stücks ist folglich eine kleine Information - eine Handlung, ein Wort. Wird sie wahrgenommen, ist sie vergleichbar mit einem Wassertropfen, dem auf seinem Weg andere Tropfen begegnen: Manche gleichen sich, andere scheinen sich nur beim ersten Betrachten zu ähneln. In jedem Fall wachsen sie - mal größer, mal kleiner - zu einer Welle an, die wiederum auf andere Wellen treffen kann... .

"The tree was beautiful because leafless, but it was easy to sense its sorrow, stuck in an expanse of concrete and cobbles, like a knobbly fishing rod belonging to an Eskimo fifty feet in height, or sixteen metres depending on the value of the Euro and the Blubberdollar, who could only tread the ice with the most gingerly caution and the shark terror of the fish beneath the sand. ..." by Cameron Black
... weiterlesen im Text von CameronBlack.doc
CameronBlack.pdf


Idee/Konzept/Choreographie/Tanz: Anna Holter
Musik: Rupert Huber
Licht/Techn. Realisation: Karl Schlagenhaufer
Text: Cameron M.Black

aufgeführt im i-camp/Neues Theater München (D) und im Rahmen von "die beste aus München Szene" Gauting (D).

Dieses Projekt wurde gefördert und ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der schwedischen Botschaft in Deutschland und Hedwig Eleonora Kyrka/Schweden, sowie der Tanztendenz München und des i-camps/Neues Theater München.
Presse-Stimmen