Meeting with Oneself | 2004-06


Meeting with Oneself handelt von dem täglichen individuellen Kampf mit Entscheidungen. Die verschiedenen Methoden und Möglichkeiten, zu einer Lösung zu finden und zu einer Entscheidung zu kommen, werden durch die Kunst / mit Hilfe des zeitgenössischen Tanzes transportiert: Eine Person sitzt an einem Tisch. Ihre Gedanken kreisen. Was wäre wenn...? Sie wägt die Möglichkeiten ab... Und als ob die Pros und Contras lebendig und unabhängig voneinander würden, betritt eine zweite Person die Szene und verkörpert die erste - das Prinzip der Umkehrung. Dieses Anfangsszenario - das Bild einer innerlich hin und her gerissenen Person und ihres Konterparts - durchläuft das gesamte Stück. Scheinbar endlose Variationen, wobei sowohl konkrete als auch abstrakte Möglichkeiten in die Darstellung einfließen. In einer späteren Szene werden die anfänglichen zwei zu vier Personen. Am Ende wird nur noch eine übrig bleiben - Repräsentation des Sammelns und Sondierens aller Alternativen.

Meeting with Oneself konzentriert sich auf das Ringen um und mit Entscheidungen, das Abwägen von Alternativen, das ständige Hin- und Herschwanken, den Austausch und die Veränderungen von Entscheidungen - Fragmente, in denen sich der Rhythmus der moderne Tanzkunst sowie eine große choreografische Variabilität offenbaren. Dorothea Martin

Idee/Choreographie: Anna Holter
Tanz/Inspiration: Nadine Gerspacher, Anna Holter, Helmut Ott, Franziska Unseld
Video: Anna Holter

aufgeführt im Metropol Theater, München (D); TanzSpeicher Würzburg (D); im Rahmen der von Anna Holter und der Tanztendenz München e.V. in Zusammenarbeit mit dem i-camp/ Neues Theater München (D) veranstalteten europäischen Tanzaustausch-Projekts Transalpin/ Ikväll svenskt; Moderna Dansteatern, Stockholm (S); und als Repräsentant für Deutschland bei der Tanzfestival Danse à Lille in Lille (F)

Meeting with Oneself als work in progress wurde davor aufgeführt im i-camp/ Neues Theater München (D); tanzimpulse München (D); ARGEkultur Salzburg (A)
Pressemitteilung.doc
Pressemitteilung.pdf


gefördert vom Bayrischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT), dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie der Tanztendenz München und dem i-camp/Neues Theater München
Presse-Stimmen